Grafschaft Glatz > Tipps und häufige Fragen > Beschaffung von Urkunden

Tipps und FAQ

Beschaffung von Urkunden aus der Grafschaft Glatz

 

Frage: Durch die Vertreibung fehlt mir noch immer meine Geburtsurkunde! Können Sie mir Informationen geben, ob und wie es möglich ist, eine Abschrift einer Urkunde aus der Heimat zu bekommen?

Für die Beschaffung von Urkunden aus den deutschen Ostgebieten gibt es mehrere Möglichkeiten, die in jedem Fall jeweils unterschiedlichen Erfolg haben können:

1.
Urkunden aus den deutschen Ostgebieten (einschließlich der Grafschaft Glatz/Schlesien) können - sofern dort Unterlagen vorhanden sind - beantragt werden beim:
Standesamt I in Berlin, Rückerstraße 9, 10119 Berlin
Tel. (0 30) 9 02 07 - 0, Fax (0 30) 9 02 07 - 2 45
Die Urkunden können in eigener Angelegenheit oder für Verwandte ersten Grades mit einfachem Brief unter Angabe von genauen Daten und Ort(en) beantragt werden. Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 6 bis 12 Wochen. Die erste Urkunde pro Antrag kostet 5,00 bis 7,00 €. Jede weitere Ausfertigung kostet die halbe Gebühr. (Stand: 2007).

2.
Die Beschaffung einer Urkunde aus Polen ist möglich über die:
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Warschau
(Ambasada Republiki Federalnej Niemiec)
ul. Jazdów 12, 00-467 Warszawa
Tel.: +48 (0) 22 - 58 41 700
Fax: +48 (0) 22 - 58 41 979
oder die regional zuständigen Generalkonsulate der Bundesrepublik Deutschland.
Für die Woiwodschaften Niederschlesien und Oppeln zuständig ist das:
Generalkonsulat Breslau (Konsulat Generalny Niemiec)
ul. Podwale 76, 50-449 Wrocław, POLEN
Tel.: ++48-71-377 27 00, Fax.: ++48-71-342 4114
Für den Antrag sind jedoch besondere Formulare erforderlich, die bei der Botschaft und den Generalkonsulaten erhältlich sind.
Nähere Auskünfte hierzu erteilen die deutsche Botschaft und Generalkonsulate. Siehe auch: Merkblatt (Stand: März 2007)

3.
Weiterhin ist die Ausfertigung von Urkunden aus den Kirchenbüchern durch den zuständigen polnischen Pfarrer möglich.
Die heutigen Standorte der Kirchenbücher und Adressen der polnischen Pfarreien nennt das Buch „Die Kirchenbücher der Grafschaft Glatz (Schlesien)“ von Dr. Dieter Pohl, Vor Sankt Martin 12, 50667 Köln.

Die in Polen ausgestellten Urkunden sind in der Regel in polnischer Sprache (teilweise auch die Ortsnamen nach dem 08. Mai 1945) abgefaßt.

Dipl.-Ing. Christian Drescher
Mai 2007

 

Benutzerdefinierte Suche

 

 

Zurück Zurück zum Inhaltsverzeichnis „Tipps und FAQ“

 

Zur Homepage Zurück zur Homepage

 Counter 1

© 2002-2015 by Dipl.-Ing. Christian Drescher, Wendeburg-Zweidorf, Kontakt: Feedback-Formular.
Erste Version vom 06.05.2002, letzte Aktualisierung am 06.06.2015.