Grafschaft Glatz > Organisationen > Glatzer Gebirgs-Verein > Aktuelles > 2011

 

GGV-Emblem Glatzer Rose

Aktuelles aus dem
Glatzer Gebirgs-Verein
(GGV) Braunschweig e.V.
im Jahr 2011

 

Fotos von Veranstaltungen

Für die Fotos von unseren Veranstaltungen im Jahr 2011 haben wir ein weiteres Album im Internet eingerichtet:

GGV-Veranstaltungen 2011
GGV-Veranstaltungen 2011

 


 

Wandern in Deutschland

Informationen rund um das Wandern in Deutschland finden Sie im Internet unter:

Wanderbares Deutschland
extern www.wanderbares-deutschland.de

Viele attraktive Infos zum Wandern warten auf Sie: Wanderwege mit Übersichtskarten, Etappenvorschläge, Info-Adressen, touristische Highlights, Höhenprofile, Karten- und Büchertipps und vieles mehr.
Das Regionalmodul mit Infos aus wanderbaren Regionen: Durch ein Symbol werden „wanderbare“ Regionen auf der Deutschlandkarte dargestellt. Dahinter versteckt sich eine Menge an Wanderinformation.

Pressemitteilung „10 Jahre Wanderbares Deutschland“
(PDF, 53 KB)

 


 

Stephan Stache

Trauer um Stephan Stache

Am 25. Juli 2011 verstarb nach schwerer Krankheit in Alter von 86 Jahren mit Stephan Stache ein heimatverbundener, fleißiger und zielstrebiger Landsmann und sehr guter Heimatfreund, der nicht nur der Grafschaft Glatz treu war sondern sich besonders um den Glatzer Gebirgs-Verein in Braunschweig verdient gemacht hat.

Stephan Stache war am 14. November 1924 in Schnellewalde (Kreis Neustadt/Oberschlesien) geboren und zog mit seinen Eltern als Kleinkind nach Plomnitz (Kreis Habelschwerdt/Grafschaft Glatz), wo sein Vater einen Fahrradhandel und ein Sägewerk betrieb.
Aus der Kriegsgefangenschaft konnte er nicht mehr in die Heimat zurückkehren und kam erkrankt nach Braunschweig. Dort fand er als gelernter Kaufmann bei Siemens eine Arbeit als Buchhalter, heiratete 1952 seine Ehefrau Ingeborg und wurde heimisch. Es kamen vier Kinder zur Welt, die die Familie inzwischen mit elf Enkelkindern bereichern.
Kurz nach der Wiedergründung des Glatzer Gebirgs-Vereins am 9. August 1951 in Braunschweig trat Stephan Stache dem GGV am 1. Mai 1952 bei und wurde schon bald im Vorstand mit verschiedenen Ämtern tätig. 1962 wurde er zum Kassierer bestellt, den er 44 Jahre bis 2006 ausübte. Er war der Initiator der GGV-Heimatstube, die er zusammen mit Walter Cleve im Vorstand durchsetzte und am 30. Mai 1987 in der Kreuzstraße in Braunschweig eröffnet wurde. 1990 übernahm er auch für 16 Jahre die Geschäftsstelle, als Paul Leister den Vorsitz an Hans-J. Taube in jüngere Hände gab.
Aufgrund seiner Verdienste um die Heimat, seine Mitmenschen und die deutsche Wanderbewegung wurden Stephan Stache zahlreiche und hochrangige Auszeichnungen verliehen: Zunächst erhielt er die silberne (1971) und goldene (1991) Ehrennadel des GGV, 1978 die silberne Ehrennadel der Landsmannschaft Schlesien, 1981 die silberne Ehrennadel des Sing- und Spielkreises Thune, 1984 den Ehrenteller des GGV, 1994 den Ehrenteller der Grafschaft Glatz, die silberne (1978) und goldene (1996) Ehrennadel des Deutschen Wanderverbandes.
Schließlich wurde Stephan Stache auf Antrag von Hubert Müller und Christian Drescher am 23. Mai 2005 vom Bundespräsidenten mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Anläßlich seines Ausscheidens aus dem Vorstand wurde er mit großer Freude bei der Jahreshauptversammlung am 18. Februar 2006 mit der Ehrenmitgliedschaft im Glatzer Gebirgs-Verein ausgezeichnet.
Durch sein tatkräftiges Wirken hat er wesentlich zum Erfolg des Glatzer Gebirgs-Vereins beigetragen. Seine großartigen Verdienste und die bis heute existierende Heimatstube werden uns Stephan Stache noch sehr lange in bester Erinnerung bleiben.
Der Glatzer Gebirgs-Verein (GGV) Braunschweig e.V. wünscht seiner Familie, die allzu oft zugunsten des Vereins auf den Ehemann und Vater verzichten mußte, viel Kraft und Trost, den Verlust eines geliebten Menschen zu verarbeiten.

Christian Drescher
– Vorsitzender –
Nachgeborener (Vater aus Bielendorf,
Kreis Habelschwerdt/Grafsch. Glatz)
 

Weiter

Ausführlicher Nachruf mit Foto
als Bilddatei (393 kB) zum Ausdrucken

Weiter

Traueranzeige des Glatzer Gebirgs-Vereins
in der Braunschweiger Zeitung vom 28.07.2011

 


 

60 Jahre
Glatzer Gebirgs-Verein
in Braunschweig

Jubiläumsfeier am 7. Mai 2011

Der Glatzer Gebirgs-Verein (GGV) Braunschweig feierte am Samstag, den 7. Mai 2011, sein 60-jähriges Bestehen in Braunschweig als Heimat- und Wanderverein nach der ersten Gründung vor 130 Jahren im schlesischen Glatz in einer Feierstunde mit Kulturprogramm ab 14 Uhr in der Stadthalle Braunschweig und einem Festgottesdienst um 18 Uhr im Rahmen der „Eucharistiefeier der Christen aus der Ostdeutschen Heimat“ gemeinsam mit dem Bund der Vertriebenen (BdV) - Kreisverband Braunschweig im Liebfrauenmünster „St. Aegidien“ zu Braunschweig.

Bei der Feierstunde (v.l.n.r.): Helmut Sauer, Vizepräsident des Bundes der Vertriebenen, Friederike Harlfinger, Bürgermeisterin der Stadt Braunschweig, Christian Drescher, Vorsitzender des Glatzer Gebirgs-Vereins, Manfred Spata, Referent des Festvortrages (Foto: Siegfried Nickel)

Nach dem 2. Weltkrieg und der Vertreibung aus der Heimat waren viele Mitglieder des 1881 in der niederschlesischen Kreisstadt Glatz gegründeten Glatzer Gebirgs-Vereins (GGV) in das Braunschweiger Land gekommen. Am 9. August 1951 gründeten hier zehn Mitglieder des alten GGV den heutigen „Glatzer Gebirgs-Verein (GGV) Braunschweig e.V.“ wieder.
Der Vorsitzende des Glatzer Gebirgs-Vereins, Christian Drescher, der bereits zur Enkelgeneration der Gründungsmitglieder gehört, begrüßte im vollbesetzten Vortragssaal über 100 Teilnehmer der Feierstunde, darunter mehrere Ehrengäste, Ehrenmitglieder und Vertreter von befreundeten Heimat- und Wandervereinen sowie die schlesischen Landsleute Propst i.R. Josef Kuschel aus Magdeburg und Helmut Sauer aus Salzgitter, Vizepräsident des Bundes der Vertriebenen sowie Dr. Dieter Pohl von der Arbeitsgemeinschaft Grafschaft Glatz und Günter Schade vom Riesengebirgsverein in Braunschweig. Grußworte sprachen Frau Bürgermeisterin Friederike Harlfinger von der Stadt Braunschweig und der Vorsitzende des Wanderverbandes Niedersachsen mit Sitz in Osnabrück, Wolfgang Zimmerer.
Den Festvortrag „Wie kam der heilige Johannes von Nepomuk in die Grafschaft Glatz?“ hielt Dipl.-Ing. Manfred Spata aus Bonn, Vorstandsmitglied des Hauses Schlesien. Für Abwechslung im Programm sorgte als ein weiterer Höhepunkt das Drehorgelorchester Braunschweig durch musikalische Unterhaltung.

Im Anschluß an die Feierstunde fand der feierliche Festgottesdienst im Rahmen der „Eucharistiefeier der Christen aus der Ostdeutschen Heimat mit Marienlob“ mit dem BdV-Kreisverband Braunschweig im Liebfrauenmünster „St. Aegidien“ zu Braunschweig statt, der von den beiden Domkapitularen Propst i.R. Josef Kuschel aus Magdeburg, als Heimatpriester aus Steinwitz bei Glatz/Schlesien, und Propst Reinhard Heine aus Braunschweig zelebriert und vom Blasorchester St. Cyriakus aus Braunschweig musikalisch begleitet wurde.
Die Heimatvertriebenen aus der Grafschaft Glatz waren zu über 90% katholisch und verehrten besonders die Gottesmutter Maria. Ihr starker Glaube wird als Volksfrömmigkeit bezeichnet. Im Glatzer Land gibt es die Wallfahrtsorte Albendorf, Maria Schnee und Altwilmsdorf. Daher wurde die Grafschaft Glatz auch Herrgottswinkel Deutschlands genannt.
 

Weiter

Ausführlicher Bericht mit Foto
als PDF-Dokument zum Ausdrucken

Weiter

Gedicht „Hundertdreißigjähriger  G G V“ von Erhard Gertler
als PDF-Dokument zum Ausdrucken

Weiter

Grußwort der Stadt Braunschweig
als PDF-Dokument zum Ausdrucken

Weiter

Grußwort des Deutschen Wanderverbandes
als PDF-Dokument zum Ausdrucken

Weiter

Grußwort der Stiftung Grafschaft Glatz/Schlesien
als PDF-Dokument zum Ausdrucken

Weiter

Grußwort des Riesengebirgsvereins - OG Braunschweig
als PDF-Dokument zum Ausdrucken
(verbesserte Version!)

Weiter

Ausführlicher Vorbericht mit Programm
als PDF-Dokument zum Ausdrucken

 


 

Junge Gruppe
Silhouette:
© Deutscher Wanderverband

Junge Gruppe im Glatzer Gebirgs-Verein

Programm für 2011

Einige Teilnehmer der „Jungen Gruppe“ haben ein vielseitiges Programm zusammengestellt, zu dem wir interessierte Gäste aus der Nachwuchsgeneration sehr herzlich einladen.

Fr., 18.03. Gesprächsabend in der Heimatstube
So., 22.05. Mit dem Förster in den Elm - Waldführung auf dem Natur-Erlebnispfad „Reitling“
Sa., 02.07. Radtour auf dem Europäischen Fernwanderweg E 6
So., 21.08. In den Tierpark Essehof und Naturerkundung
Sa., 24.09. Besuch des phæno in Wolfsburg und mehr
Fr., 11.11. Gesprächsabend in der Heimatstube

Fragen, Anregungen und möglichst termingerechte Anmeldungen bitte bei:

Christian Drescher, Tel. (0 53 03) 92 12 32
E-Mail: mail (at) glatzer-gebirgsverein . de

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer mit Familien.
 

Weiter

Programm als Bilddatei (353 kB)
zum Ausdrucken

 


 

für das Deutsche Wanderabzeichen

Unsere Kooperationspartner sind:

Waldführung mit dem Förster im Elm

Geführte Familienwanderung am 22. Mai 2011

Kampagne „Mein Naturpark!“ am Tag der Biodiversität
im Internationalen Jahr der Wälder 2011

Der Verband Deutscher Naturparke (VDN) führt in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Dr. Röttgen die Kampagne „Mein Naturpark!“ durch.
Die Wandervereine im Deutschen Wanderverband sind zahlreich in Naturparken unterwegs. Der Deutsche Wanderverband (DWV) hat daher seine Kooperation mit dem VDN zugesagt und bietet mit seinen Gebietsvereinen Angebote zum bundesweiten Naturerlebniswochenende am 21. und/oder 22. Mai 2011 an.
Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) ruft ebenfalls am 22. Mai 2011 zu einem bundesweiten Wandertag zum Tag der Biodiversität im Internationalen Jahr des Waldes auf.
An dieser Aktion haben sich viele Wandervereine bereits im letzten Jahr aktiv mit geführten Wanderungen zur biologischen Vielfalt beteiligt.

Der Glatzer Gebirgs-Verein (GGV) Braunschweig e.V. bietet daher vor den Toren von Braunschweig im Naturpark „Elm-Lappwald“ am Sonntag, den 22. Mai 2011, eine Waldführung in Begleitung eines Försters auf dem Natur-Erlebnispfad (Georoute) „Reitling“ im Elm an.
Der Treffpunkt ist um 10.00 Uhr auf dem Parkplatz östlich der Waldgaststätte „Reitling im Elm“ bei Erkerode (38173 Reitlingstal/Sickte). Der Rundweg ist ca. 5 km lang verläuft auf bequemen Wegen. Unterwegs zweigen bei Interesse drei Pirschgänge ab, die robuste Kleidung und Schuhe erfordern. Diese Abstecher muss aber nicht Jeder mitgehen.
Es können Vogelstimmen, Wildpflanzen und Kleintiere beobachtet werden. Wir gehen auf einem uralten Schmugglerweg ins Quellgebiet der Wabe und durch die „Teufelsküche“ an einem vogelkundlich interessanten Teichgebiet vorbei.
Die Wanderung ist wegen ihrer Vielfalt geeignet für Familien mit Kindern und Jugendlichen, Erwachsene und Senioren. Nach der ungefähr 3-stündigen Waldführung ist ein Picknick im Wald oder die Einkehr in der Waldgaststätte „Reitling im Elm“ möglich.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Es wird jedoch um eine kleine Spende gebeten.
Die Teilnehmer können sich auf der Internetseite des Wandertages einen „Biodiversität-Wanderpass“ herunterladen und diesen bei der Wanderung vor Ort abstempeln lassen. Die abgestempelten Wanderpässe werden an das BfN zurückgeschickt und nehmen an einer Verlosung teil, bei der es z.B. Wochenendreisen in einen Natur- oder Nationalpark und andere Sachpreise zu gewinnen gibt. Diese Wanderung punktet auch für das Deutsche Wanderabzeichen als Familienwanderung pauschal mit 10 km. Der erforderliche Wander-Fitness-Pass ist auch bei uns erhältlich.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir möglichst um eine Anmeldung bis zum 16. Mai 2011 unter: Tel. (0 53 03) 99 092 88 (mit Sprachbox)
 

Weiter

Flyer als Bilddatei (405 kB)
zum Ausdrucken

 


 

Zum Europäischen Wandertag „EURORANDO 2011“

Wanderung „Wege und Wasser“ in Gifhorn
am Pfingstsonnabend, den 11. Juni 2011

Wasser ist in unserem Leben allgegenwärtig. Es dient als Quelle allen Lebens und zur Produktion von Energie, aber auch als Transportweg. Es kennt keine Landesgrenzen. Unter dem Motto „Wandern auf und zu E-Wegen“ tragen die europäischen Wanderer die Idee des Wassers durch ganz Europa nach Andalusien.

Durch das Braunschweiger Land verläuft der Europäische Fernwanderweg E 6 (Lappland – Ostsee – Wachau – Adria – Ägäis) von Bodenteich über Gifhorn und Braunschweig nach Goslar. Dabei führt der Weg in Gifhorn am Mühlenmuseum und dem Schloßsee entlang.

Dieser Wanderweg wird von den deutschen Wandervereinen ehrenamtlich markiert und betreut. Im Braunschweiger Land nehmen diese Aufgabe der Glatzer Gebirgs-Verein (GGV) Braunschweig e.V. (Gifhorn bis Wendhausen) und der Harzklub Zweigverein Braunschweig e.V. (Wendhausen bis Wolfenbüttel) wahr.

Zum europäischen Wandertag „EURORANDO 2011“ unternehmen beide Vereine am Pfingstsonnabend, den 11. Juni 2011, geführte Wanderungen zum Leitthema „Wege und Wasser“ auf dem E 6.
Dabei soll mit Vertretern von Stadt und Landkreis Gifhorn am Weg etwas Wasser aus dem Schloßsee für die Schlussveranstaltung in Andalusien/Spanien im Oktober 2011 entnommen werden.
Zu der Veranstaltung und den Wanderungen sind alle interessierten Bürger und Wanderer herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Verpflegung sollte jeder nach Bedarf selbst mitbringen.

Vorläufiges Programm: Samstag, den 11. Juni 2011 (Pfingsten)

Treffpunkt: Schloßplatz 1, 38518 Gifhorn (Parkplatz am Kreishaus II)
10:00 Uhr Geführter Spaziergang um den Schloßsee (ca. 3 km)
11:00 Uhr Wasserfassung aus dem Schloßsee am Schloß Gifhorn
mit Grußworten von Landrätin Marion Lau und Bürgermeister Manfred Birth
12:00 Uhr Geführte Rundwanderungen auf dem E 6 bei Gifhorn (ca. 8 und 12 km, leicht)
16:00 Uhr Verabschiedung der Wandergruppen am Schloßsee

Weitere Informationen:
Christian Drescher (Vorsitzender des Glatzer Gebirgs-Verein), Tel. 0 53 03 / 99 092 88
oder unter: www.era-ewv-ferp.com und www.eurorando.info/de/eurorando/

 

Weiter

Presseberichte von Gifhorner Rundschau und Aller-Zeitung
als PDF-Dokument zum Ausdrucken

Weiter

Flyer als PDF-Dokument
zum Ausdrucken

Weiter

Wanderungen zu EURORANDO 2011 deutschlandweit
als PDF-Dokument zum Ausdrucken

 

 

Benutzerdefinierte Suche

 

Zum Inhalt Zurück zur Inhaltsübersicht des Glatzer Gebirgs-Vereins (GGV) Braunschweig e.V.

 

Zur Homepage Zurück zur Homepage der Grafschaft Glatzer Website

 Counter 1

© 2000-2016 by Dipl.-Ing. Christian Drescher, Wendeburg-Zweidorf, Kontakt: Feedback-Formular.
Erste Version vom 12.02.2000, letzte Aktualisierung am 14.02.2016.