Grafschaft Glatz > Aktuelle Nachrichten > Jahr 2017

Aktuelles zur Grafschaft Glatz im Jahr 2017

Sie finden auf dieser Seite die Meldungen aus dem Jahr 2017:

 

21. Weihnachtsbrief Bad Altheide 2017

Altheider Weihnachtsbrief
Ausgabe 21 / Dezember 2017
neu erschienen

Zum Dezember 2017 ist nun die 21. und letzte Ausgabe des bekannten und beliebten Jahrbuchs „Altheider Weihnachtsbrief“ in gewohnter und hervorragender Qualität erschienen.
Dieses bemerkenswerte, bisher jährlich erscheinende Jahrbuch „Altheider Weihnachtsbrief“ hat in der 21. Ausgabe (Dezember 2017) noch einmal einen umfangreichen Inhalt und ist reich bebildert.
Interessenten können den 272-seitigen Altheider Weihnachtsbrief im Format DIN A 5 gegen eine Kostenbeteiligung beziehen.
 

Weiter

Weitere ausführliche Informationen zum
21. Altheider Weihnachtsbrief 2017

Weiter

Eine Übersicht über alle Ausgaben der Altheider Weihnachtsbriefe mit PDF-Download finden Sie in der Rubrik „Literatur und Quellen“

 


 

Ein großer Schlesier ist von uns gegangen:
Peter Großpietsch verstarb am 16. November 2017

Peter Großpietsch † 16.11.2017

Der 1. Vorsitzende der Zentralstelle Grafschaft Glatz/Schlesien e.V., Peter Großpietsch, ist am 16.11.2017 verstorben. Zusammen mit Brigitte Lambiel war Peter Großpietsch auch der Gründer der Stiftung Grafschaft Glatz/Schlesien in Lüdenscheid. Er hinterläßt ein große Lücke in der schlesischen und grafschafter Heimatarbeit.
Am Sonnabend/Samstag, den 25. November wurde er in Osnabrück beerdigt.

Wielki Ślązak opuścił nas: Peter Großpietsch zmarł 16. listopada 2017 r.
Peter Großpietsch był pierwszym prezesem „Zentralstelle Grafschaft Glatz“ i założycielem fundacji „Stiftung Grafschaft Glatz“ w Lüdenscheid.

Weiter

Ausführlicher Bericht mit Fotos und Traueranzeigen

 


 

Gerhard Hirschfelder starb vor 75 Jahren

Ein Seliger aus dem Glatzer Land

dd

Gerhard Hirschfelder wurde 1932 zum Priester geweiht. Bis 1939 war er Kaplan in Tscherbeney und dann Kaplan in Habelschwerdt sowie Diözesanjugendseelsorger für die Grafschaft Glatz. Hirschfelders konfessionelle Jugendarbeit in Opposition zur Hitlerjugend fielen den Nationalsozialisten unangenehm auf. Als in Habelschwerdt im Juli 1941 ein christlicher Bildstock zerstört wurde, bezog Hirschfelder deutlich Position: „Wer der Jugend den Glauben an Christus aus dem Herzen reißt, ist ein Verbrecher.“ Fünf Tage später wurde er verhaftet und ins Gefängnis nach Glatz gebracht. Mitte Dezember 1941 wurde er ins Konzentrationslager nach Dachau verfrachtet, wo er am 1. August 1942 starb. Hirschfelders Asche wurde auf dem Friedhof in Grenzeck beigesetzt. Joachim Kardinal Meisner nahm die Seligsprechung am 19. September 2010 vor.

Weiter

Kompletter Artikel aus den „Schlesischen Nachrichten“

 


 

Dr. Joachim Sobotta verstorben

Erinnerungen an einen ewigen Mahner
Der Schlesier war fast 30 Jahre lang Chefredakteur der „Rheinischen Post“.

Geboren wurde Joachim Sobotta am 21. März 1932 in Glatz. Von 1969 bis 1997 war er Chefredakteur der „Rheinische Post“ für Politik und christliche Kultur. Seit seinem Ruhestand wandte sich Joachim Sobotta dem kulturellen Erbe Schlesiens zu, engagierte sich im Haus Schlesien in Königswinter und der Stiftung Kulturwerk Schlesien. Am 10. Juni 2017 ist Joachim Sobotta in Düsseldorf gestorben.

Weiter

Artikel aus dem „Schlesischen Kulturspiegel“
und den „Schlesischen Nachrichten“

 


 

71. Jahreswallfahrt der Grafschaft Glatzer
zur Gnadenmutter von Telgte
am 25. und 26. August 2017

71. Glatzer Wallfahrt in Telgte 2017: Weihbischof Dr. Reinhard Hauke aus Erfurt (Mitte) beauftragte Pfarrer Martin Karras aus Burgdorf (rechts) mit dem Präses-Amt für das Heimatwerk Grafschaft Glatz.
 
71. Glatzer Wallfahrt in Telgte 2017: Gruppenbild nach dem Festgottesdienst

Die 71. Jahreswallfahrt der Grafschaft Glatzer zur Gnadenmutter von Telgte am Freitag und Sonnabend, den 25. und 26. August 2017 war wieder gut besucht.
Am Sonnabend (26. August) trafen sich rund 900 Wallfahrer und Heimatfreunde aus der Grafschaft Glatz in Telgte. Im Festgottesdienst wurde Pfarrer Martin Karras von Weihbischof Dr. Reinhard Hauke aus Erfurt als Vertriebenenbischof mit dem Präses-Amt für das Heimatwerk Grafschaft Glatz beauftragt.
An einigen Ständen gab es wieder schlesische Wurst- und Kuchen-Spezialitäten. Auch wurden heimatliche Literatur und aktuelle Informationen angeboten. In den Trefflokalen versammeln sich viele Wallfahrer mit ihren ehemaligen Nachbarn und Freunden aus den Heimatorten zum Wiedersehen.

Weiter

Fotos und Programm der Wallfahrt mit
Wallfahrtsplakat, Hinweisen und Anfahrtskizze

 

Benutzerdefinierte Suche

 

 

Zur Seite Aktuelles Zurück zur Seite „Aktuelles“

 

Zur Homepage Zurück zur Homepage

 Counter 1

© 2017-2020 by Dipl.-Ing. Christian Drescher, Wendeburg-Zweidorf, Kontakt: Feedback-Formular.
Erste Version vom 06.06.2017, letzte Aktualisierung am 12.05.2020.